WARUM DER MEDIENSTAATSVERTRAG FÜR LOKALE TV-SENDER ENTTÄUSCHEND IST

 

Inhalte der aktuellen Ausgabe

The same procedure as last year? Die Antwort darauf kennt wohl jeder. Und so wie der seit Jahrzehnten zu Silvester ausgestrahlte TV-Sketch zum Klassiker wurde, manifestieren sich auch in den Medien einige Vorgänge und Verhaltensweisen. Das Prinzip der Sonntagsrede findet sich zum Beispiel im neuen Medienstaatsvertrag wieder. Vor dem jetzigen Entwurf war vielerorts von der Stärkung lokaler Medien die Rede. Doch lesen Sie selbst, was davon übrigblieb.

Auch dem Rundfunk und den Nutzern drahtloser Übertragungstechnik droht die Wiederholung altbekannten Ungemachs. Zwar ist die co-primäre Zuweisung des UHF-Bands auf der diesjährigen Weltfunkkonferenz nicht auf die Agenda gerutscht, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Und beim Streaming könnten die typischen Marktkräfte wirken, die sich immer dann entfalten, wenn das Angebot explodiert, aber die Nachfrage vergleichsweise mäßig ausfällt. Im Amerikanischen haben sie schon ein Wort dafür: subscription fatigue, Abo-Müdigkeit. Darüber freuen sich derzeit insbesondere die Anbieter illegaler Streaming-Dienste.

Das auf digitalen Märkten viel in Bewegung ist, haben inzwischen auch die Kartellwächter gemerkt. Sie erhalten von der Politik ein neues Gesetzeswerk, das sich besser für die Kartell- und Fusionskontrolle eignen soll, schließlich wird nicht nur bei Wurst, Zement, Lkw, Zucker, Bier, Glühlampen, Bildröhren, Gas, Banken, Wachs, Gipsplatten, Waschmittel, Reißverschlüssen, Kaffee, Süßwaren oder Tiernahrung geschummelt.

Neuigkeiten vom Bundesverband Lokal-TV, Veranstaltungshinweise und Kurzmeldungen runden die Ausgabe ab. Wir wünschen Ihnen für 2020 alles Gute und wie immer eine angenehme Lektüre. An Letzterem wollen wir auch in diesem Jahr hart arbeiten, damit es heißt: the same procedure as every year.


Heinz-Peter Labonte, Herausgeber
Marc Hankmann, Redaktionsleiter
Dr. Jörn Krieger, Redakteur

aktuelle Ausgabe anzeigen

 

Unser Infodienst für Sie

MediaLABcom informiert Sie einmal pro Monat über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Kabel-TV, Breitbandnetze, Medienpolitik und Regulierung. Schwerpunkt sind die Geschichten hinter den Geschichten: Sie erfahren bei uns nicht nur, was passiert, sondern auch warum. Dabei betrachten wir insbesondere die Marktposition, Herausforderungen und Perspektiven des Mittelstands. Gleichzeitig wollen wir der Medienbranche mit provokanten Denkanstößen neue Impulse geben.

 
 

Wollen Sie Leser werden?

Hier können Sie sich für unseren Infodienst anmelden:

Der Infodienst MediaLABcom erscheint am letzten Donnerstag jedes Monats und wird kostenfrei per E-Mail verschickt.