RÜCKKEHR EINES TOTGEGLAUBTEN - DIE ZUKUNFT DER SET-TOP-BOX

 

Inhalte der aktuellen Ausgabe

In der digitalen Welt ändern sich einige Gesetzmäßigkeiten, an die sich so mancher Akteur über die Jahre gewöhnt hat, zumal sie seine wirtschaftliche oder politische Machtposition sicherten. Das aktive Festhalten an Althergebrachten bzw. das passive Aussitzen dringlicher Probleme führt dazu, dass sich Politik und Staat selbst deligitimieren. Dabei spielt auch eine ansonsten angesehene Behörde wie das Bundeskartellamt eine unrühmliche Rolle.

Der Wähler schenkt derweil anderen Protagonisten sein Gehör, die - wieder erstarkt oder als neue Kraft - in die Landtage einziehen. Dabei zeigt sich, dass man alte Gewohnheiten nicht so schnell loswird, wenn man sich mit der politischen Realität beschäftigen muss.

Diese Realität besteht nämlich auch darin, dass Branchengrößen versuchen, ihre Größe zu erhalten und auszubauen, indem sie intensiv Einfluss auf Entscheidungsträger ausüben. Mittelständler haben es daher schwer, selbst wenn offensichtlich ist, in welcher Netztechnologie die Zukunft liegt. Doch jetzt sprechen ihre Interessenvertreter mit einer Sprache, um dem Vectoring-Vorhaben der Deutschen Telekom Einhalt zu gebieten. Dass ein solches Vorgehen erfolgreich sein kann, haben die Radiosender festgestellt, die sich gegen das monopolistische Gehabe eines Werbevermarkters zur Wehr gesetzt haben.

Mit Vectoring hat Eusanet-Geschäftsführer Stephan Schott wenig am Hut. Er geht dorthin, wo die Branchengranden furchtsam zurückweichen: aufs Land. Doch auch hier ist nicht alles Gold, was glänzt. Im MediaLABcom-Interview erzählt Schott, wie es einem mittelständischen Internet Service Provider ergeht, wenn er auf die typische Gratismentalität trifft.

Größe ist in der digitalen Welt ohnehin nicht alles, denn das Tempo der Digitalisierung verlangt nach einer Fähigkeit, die mit zunehmender Größe abhandenkommt: Beweglichkeit. Das spüren derzeit insbesondere die Satellitenbetreiber, die händeringend nach einer Antwort auf die aufstrebende Konkurrenz, insbesondere aus der Welt des Internet Protocol (IP), suchen. Auch Kabelnetzbetreiber stehen der IP-Welt mit gemischten Gefühlen gegenüber - Stichwort OTT (Over the top) und Cord Cutting. Hier lautet die Devise aber nicht kämpfen, sondern umarmen bzw. integrieren, wie die Teilnehmer eines Workshops des Kabelnetzbetreiberverbands ANGA feststellten. Dabei kommt der schon tot geglaubten Set-Top-Box eine zentrale Rolle zu.

Neuigkeiten vom Bundesverband Lokal TV, ein Veranstaltungshinweis und Kurzmeldungen runden die Ausgabe ab. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre.

Heinz-Peter Labonte, Herausgeber
Marc Hankmann, Redaktionsleiter
Dr. Jörn Krieger, Redakteur

aktuelle Ausgabe anzeigen

 

Unser Infodienst für Sie

MediaLABcom informiert Sie einmal pro Monat über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Kabel-TV, Breitbandnetze, Medienpolitik und Regulierung. Schwerpunkt sind die Geschichten hinter den Geschichten: Sie erfahren bei uns nicht nur, was passiert, sondern auch warum. Dabei betrachten wir insbesondere die Marktposition, Herausforderungen und Perspektiven des Mittelstands. Gleichzeitig wollen wir der Medienbranche mit provokanten Denkanstößen neue Impulse geben.

 
 

Wollen Sie Leser werden?

Hier können Sie sich für unseren Infodienst anmelden:

Der Infodienst MediaLABcom erscheint am letzten Donnerstag jedes Monats und wird kostenfrei per E-Mail verschickt.